top of page

Der ultimative Guide zur Erstellung einer erfolgreichen B2B Content Marketing Strategie


B2B Content Marketing Strategie für SaaS, IT und Tech Unternehmen
Bild: geralt, pixabay.com

In der heutigen digitalen Welt ist Content Marketing ein unverzichtbarer Bestandteil jeder erfolgreichen Marketingstrategie.


Insbesondere für B2B Unternehmen, die sich auf den Geschäftskundenmarkt spezialisiert haben, ist eine durchdachte Content Marketing Strategie von entscheidender Bedeutung für den Erfolg.


Doch was versteht man unter Content Marketing und wie können B2B Unternehmen eine erfolgreiche Strategie entwickeln? Was sind Content Pillars und was bedeutet TOFU, MOFU oder BOFU?


In diesem Artikel werden wir uns mit diesen Fragen auseinandersetzen und zeigen, wie eine gut durchdachte Content Marketing Strategie den Erfolg eines B2B Unternehmens (nicht nur für SaaS-, IT- und Tech-Unternehmen) nachhaltig steigern kann.


Was genau bezeichnet man als Content Marketing?


Content Marketing ist eine Marketingstrategie, bei der wertvolle und relevante Inhalte wie Blog-Beiträge, Videos, Infografiken oder Whitepaper erstellt und veröffentlicht werden, um Kunden auf natürliche Weise anzuziehen, zu informieren und zu binden. Das Ziel ist es, das Vertrauen und die Loyalität der Kunden zu gewinnen und langfristige Beziehungen aufzubauen. Content Marketing ist eine kosteneffektive Methode, um Sichtbarkeit, Reichweite und Engagement aufzubauen, indem man sich auf die Bedürfnisse und Interessen der Zielgruppe konzentriert.


Was sind die Besonderheiten beim B2B Content Marketing?

  1. Zielgruppe: Im B2B-Bereich geht es um die Ansprache von Geschäftskunden, die in der Regel eine andere Sprache und Themenpräferenz haben als Endkunden.

  2. Kaufentscheidung: B2B-Kunden treffen ihre Kaufentscheidungen auf der Grundlage von Fakten, Daten und einer umfassenden Nutzenanalyse.

  3. Beziehungsaufbau: B2B-Content-Marketing dient häufig dem Aufbau von langfristigen Kundenbeziehungen und der Stärkung der Markenbindung.

  4. Expertenstatus: Im B2B-Bereich werden häufig Fachwissen und Expertise von Unternehmen geschätzt, die in ihren Inhalten vermittelt werden sollten.

  5. Vertriebsunterstützung: Content-Marketing dient auch dazu, den Verkaufsprozess zu unterstützen, indem potenzielle Kunden informiert und überzeugt werden.


Was versteht man unter einer Content Marketing Strategie?


Das Konzept der Content Marketing Strategie hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Es handelt sich dabei um eine gezielte Vorgehensweise, um durch die Produktion und Verbreitung von qualitativ hochwertigem Content eine spezifische Zielgruppe anzusprechen und zu gewinnen.


Üblicherweise wird hierbei auf verschiedene Plattformen zurückgegriffen, um den kreierten Content effektiv zu verbreiten und dabei möglichst viele potenzielle Kunden zu erreichen. In diesem Zusammenhang spielen sowohl eine durchdachte Planung als auch regelmäßige Analyse eine entscheidende Rolle, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.


Warum ist eine Content Marketing Strategie so wichtig für B2B-Firmen?


Es gibt mehrere Gründe, warum es für B2B Firmen wichtig ist, eine gute Content Marketing Strategie zu haben:


Steigerung des Bekanntheitsgrades

Eine gute Content Marketing Strategie ermöglicht es B2B Unternehmen, ihre Marke und ihr Angebot einer breiteren Zielgruppe bekannt zu machen.


Generierung von Leads

Indem relevante und wertvolle Inhalte bereitgestellt werden, können B2B Unternehmen potenzielle Kunden ansprechen und Informationen sammeln, die zu zukünftigen Verkaufsabschlüssen führen können.


Verbesserung der Kundenbeziehungen

Durch die Bereitstellung von informativen und nützlichen Inhalten können B2B Unternehmen ihre Kundenbeziehungen verbessern, indem sie einen Mehrwert bieten und Vertrauen aufbauen.


Optimierung der Suchmaschinenpräsenz

Eine gute Content Marketing Strategie kann dazu beitragen, dass das Unternehmen in den Suchmaschinenergebnissen besser gefunden und bewertet wird, was wiederum zu mehr Website-Traffic und potenziellen Kunden führen kann.


Erhöhung der Markenloyalität

Wenn eine B2B Firma regelmäßig Inhalte bereitstellt, die ihre Zielgruppe ansprechen und ihre Bedürfnisse und Fragen beantworten, kann das dazu beitragen, dass Kunden sich der Marke verbunden fühlen und ihnen treu bleiben.


Was sind die Bestandteile einer guten B2B Content Marketing Strategie?


Eine B2B Content Marketing Strategie besteht aus verschiedenen Bestandteilen, die je nach Unternehmen und Zielsetzung variieren können. Zu den wichtigsten Bestandteilen zählen:


  1. Zielsetzung: Klare Definition von Zielen und Erfolgskriterien des Content Marketing

  2. Zielgruppen: Identifikation und Definition der relevanten Zielgruppen, die angesprochen werden sollen

  3. Inhalte: Entwicklung von thematisch-passenden und zielgruppenrelevanten Inhalten (Blogartikel, E-Books, Whitepaper, Infografiken etc., auch als TOFU, MOFU und BOFU Content bezeichnet)

  4. Kanäle und Formate: Auswahl der passenden Kanäle und Formate zur Verbreitung des Contents (Website, Social Media, E-Mail Marketing, Videos etc.)

  5. Planung und Distribution: Erstellung eines Redaktionsplans, der die zeitliche und inhaltliche Planung der Beiträge und deren Verbreitung auf verschiedenen Kanälen regelt

  6. Optimierung: Regelmäßige Analyse und Optimierung der Inhalte und Kanäle anhand von KPIs (Key Performance Indicators)

  7. Budgetierung: Planung und Steuerung des Budgets für Content Marketing Aktivitäten

  8. Team und Ressourcen: Aufbau eines geeigneten Teams mit den notwendigen Ressourcen und Kompetenzen zur Umsetzung der Content Marketing Strategie.


Insgesamt geht es bei einer B2B Content Marketing Strategie darum, wertvolle Inhalte zu erstellen, um potenzielle Kunden zu binden, eine Beziehung aufzubauen und schließlich einen positiven ROI zu erzielen.



Was bezeichnet man als die “Pillar-Strategy” im B2B Content Marketing?


Die Pillar Strategie im B2B Content Marketing bezieht sich auf eine Methode zur Erstellung und Organisation von Inhalten, die darauf abzielt, den Nutzern einen umfassenden, detaillierten Einblick in ein bestimmtes Thema zu bieten. Dabei werden zentrale Themen (Pillar-Kerne) identifiziert und daraus hochwertiger Content produziert. Um diese Inhalte herum werden weitere, spezifische Inhalte (Cluster) angeordnet, die auf die Kerne verweisen und sie vertiefen. So entsteht eine Struktur, die dem Leser ein besseres Verständnis des Themas ermöglicht und zugleich die Auffindbarkeit und Sichtbarkeit der Inhalte verbessert.



Beispiel für die Anwendung der Pillar Strategy im Content Marketing für das Keyword "Projektmanagement"


Hier ist ein Beispiel für die Anwendung der Pillar Strategy im Content Marketing für das Keyword "Projektmanagement":


  1. Zuerst sollte ein umfangreicher, umfassender Leitfaden zum Projektmanagement erstellt werden, der alle Aspekte des Themas abdeckt.

  2. Der Leitfaden sollte in mehrere Unterthemen unterteilt werden, wie z.B. "Die Grundlagen des Projektmanagements", "Projektplanung und -organisation", "Projektumsetzung und -überwachung" und "Projektabschluss und -evaluation".

  3. Jedes Unterthema sollte in einzelnen Artikeln behandelt werden, die detaillierter auf die verschiedenen Aspekte des Themas eingehen. Zum Beispiel könnte in einem Artikel über die Projektplanung und -organisation diskutiert werden, wie man ein Projekt planen und organisieren kann, welche Werkzeuge und Techniken bei der Planung und Organisation eingesetzt werden sollten und welche Best Practices es gibt.

  4. Diese Artikel können dann auf der Website oder dem Blog als Teil eines umfassenderen Inhaltsangebots veröffentlicht werden. Durch die Verlinkung dieser Artikel untereinander und mit dem Leitfaden zum Projektmanagement können die Leser des Blogs oder der Website auf einfachste Weise zwischen den Themen navigieren und sich detaillierter mit dem Thema befassen.

  5. Durch die Aktualisierung und Erweiterung des Inhalts regelmäßig können Sie sicherstellen, dass Ihre Website immer aktuell und relevant bleibt, was dazu beitragen kann, dass Ihre Website besser in den Suchergebnissen rankt und mehr Traffic generiert.

  6. Durch das Anbieten relevanter Zielgruppen wie Projektmanager und Unternehmensinhaber können Sie als Experte in Ihrem Bereich wahrgenommen werden und somit das Vertrauen der Besucher Ihrer Website und Ihres Blogs gewinnen.


Durch die Anwendung der Pillar Strategy und die Erstellung umfangreicher, relevanter Inhalte können Sie sicherstellen, dass Ihre Website oder Ihr Blog eine wertvolle Ressource für Projektmanager und Unternehmensinhaber wird, die sich mit dem Thema Projektmanagement befassen.



Mögliche Content Pillars für das Keyword “Projektmanagement


Ein Content-Pillar für das Keyword "Projektmanagement" kann als eine Gruppe von Inhalten definiert werden, die einen ganzheitlichen Ansatz für dieses Thema bieten. Es geht darum, sämtliche Aspekte des Projektmanagements abzudecken und eine umfassende Ressource zur Verfügung zu stellen. Dazu können gehören:


  1. Definition des Projektmanagements, inklusive Phasen, Methoden und Tools

  2. Best Practices für das Projektmanagement, inklusive Tipps und Tricks

  3. Die Rolle des Projektmanagers und wie man ein erfolgreicher Projektmanager wird

  4. Projektmanagement-Software und Tools, die die Arbeit erleichtern

  5. Projektmanagement-Fallstudien und Beispiele aus der Praxis

  6. Schulungen und Zertifizierungen im Bereich Projektmanagement

  7. Trends und Entwicklungen im Bereich Projektmanagement

  8. Häufig gestellte Fragen zum Thema Projektmanagement


All diese Aspekte können in einem Content-Pillar zusammengefasst und häufig aktualisiert werden, um eine umfassende Informationsquelle für alle zu bieten, die sich mit dem Thema Projektmanagement beschäftigen.



“PAA” - People Also Ask


PAA steht für "People Also Ask" und bezieht sich auf die Fragen, die Nutzer in den Suchmaschinen stellen und die von Google als "People Also Ask" angezeigt werden. Diese Fragen können ein wertvolles Instrument im Content Marketing sein, um Artikel zu erstellen und Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zu geben.

Beispiele für Fragen zu "Projektmanagement", die als PAA in den Suchergebnissen auftauchen könnten, sind:


  • Was sind die grundlegenden Prinzipien des Projektmanagements?

  • Welche Werkzeuge gibt es für das Projektmanagement?

  • Wie gestalte ich ein erfolgreiches Projektmanagement-Team?

  • Welche Fähigkeiten sind für das Projektmanagement unerlässlich?

  • Welche Herausforderungen können bei der Umsetzung von Projektmanagement auftreten?

  • Wie finde ich das beste Projektmanagement-Software-Tool?


Für jede dieser Fragen könnte ein Artikel erstellt werden, der detaillierte Antworten auf diese Fragen bietet. Durch die Bereitstellung von nützlichem Content können Unternehmen ihr Ziel erreichen: Interesse wecken, Expertise hervorheben und mehr Traffic und Leads generieren.


Ein weiteres gutes Tool, um mögliche weitere Fragen herauszufinden, ist AlsoAsked:




Was ist ein B2B Content Marketing Funnel?


Ein B2B Content Marketing Funnel ist ein Modell, das beschreibt, wie potenzielle Kunden im Laufe des Kaufprozesses auf verschiedene Arten von Inhalten reagieren.


Der Trichter besteht aus vier Bereichen: Awareness, Consideration, Decision und Retention (ACDR). Im ersten Bereich (Awareness) geht es darum, potenzielle Kunden auf Ihr Angebot aufmerksam zu machen. Im zweiten Bereich (Consideration) möchten die Kunden mehr erfahren und suchen nach detaillierten Informationen über Ihre Produkte oder Dienstleistungen. In der Entscheidungsphase prüfen sie verschiedene Optionen und entscheiden sich für das beste Angebot. Schließlich geht es im Bereich Retention darum, Kunden langfristig zu binden und die Loyalität zu fördern.


Durch Content-Marketing-Materialien für jeden Bereich des Trichters (TOFU - Top Funnel, MOFU - Mid Funnel und BOFU - Bottom Funnel) können Sie potenzielle Kunden auf ihr Unternehmen aufmerksam machen, sie durch den Kaufentscheidungsprozess führen und schließlich dauerhaft binden.



Welche Verbindung besteht zwischen dem B2B Content Marketing Funnel und TOFU, MOFU und BOFU und warum ist sie so wichtig?


Der B2B Content Marketing Funnel und TOFU, MOFU und BOFU sind eng miteinander verbunden, da sie beide Teil des Prozesses sind, potenzielle Kunden in Käufer zu verwandeln.


TOFU steht für Top of the Funnel und bezieht sich auf den ersten Teil des Kaufprozesses, bei dem potenzielle Kunden auf Ihr Unternehmen aufmerksam werden. In diesem Stadium ist es wichtig, Inhalte zu liefern, die auf die Bedürfnisse und Interessen Ihrer Zielgruppe abgestimmt sind, um sie zu informieren und zu interessieren.


MOFU steht für Middle of the Funnel und bezieht sich auf den zweiten Teil des Kaufprozesses, bei dem Sie potenzielle Kunden zu Leads qualifizieren und ihnen helfen, eine Kaufentscheidung zu treffen. Hier sollten Sie vertrauenswürdige Inhalte bereitstellen, die Ihre Autorität und Ihre Produkte oder Dienstleistungen als Lösungen für ihre Probleme und Bedürfnisse demonstrieren.


BOFU steht für Bottom of the Funnel und bezieht sich auf den dritten und letzten Teil des Kaufprozesses, bei dem Sie potenzielle Kunden in zahlende Käufer konvertieren. Hier ist es wichtig, spezifische Informationen und Anreize zu bieten, um die Kaufentscheidung zu fördern, wie z. B. Demos, Testläufe oder spezielle Angebote.


Der B2B Content Marketing Funnel folgt einem ähnlichen Prozess, bei dem Sie potenzielle Kunden durch verschiedene Phasen führen, indem Sie ihnen relevante und informative Inhalte bereitstellen. Dies kann dazu beitragen, potenzielle Kunden zu qualifizieren, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen und letztendlich den Kauf zu fördern.


Insgesamt sind TOFU, MOFU und BOFU entscheidende Elemente des B2B Content Marketing Funnels, da sie eine durchdachte Strategie erfordern, um potenzielle Kunden zu Leads und schließlich zu Käufern zu konvertieren. Die Kenntnis von TOFU, MOFU und BOFU ist für das Content-Marketing wichtig, um sicherzustellen, dass die richtigen Inhalte zu jeder Zeit bereitgestellt werden, um potenzielle Kunden im Kaufprozess zu begleiten und zu überzeugen.


Beispiele für TOFU, MOFU und BOFU Content

TOFU (Top of the funnel):


  • Blogbeiträge zum Thema der Branche

  • E-Books mit allgemeinen Informationen zu bestimmten Themen

  • Social-Media-Postings

  • Whitepaper mit Trends der Branche


MOFU (Middle of the funnel):


  • E-Books mit spezifischen Informationen zu gewissen Themen

  • Webinars mit Experten der Branche

  • Case Studies zu erfolgreichen Projekten

  • Infografiken, die Trends und Statistiken aufzeigen


BOFU (Bottom of the funnel):


  • Produktvideos mit Anwendungsmöglichkeiten und Vorteilen

  • Kundenbewertungen und Referenzen

  • Free Trials oder Testversionen von Software-Produkten

  • Kostenlose Beratung vom Vertriebsteam.


Beispiele für TOFU, MOFU und BOFU Content zum Keyword "Projektmanagement"


TOFU Content (Top of the Funnel):


  • 10 häufige Probleme im Projektmanagement

  • 5 Gründe für den Einsatz von Projektmanagement-Tools

  • Was ist Projektmanagement und warum ist es wichtig?


MOFU Content (Middle of the Funnel):


  • Die Bedeutung der Projektplanung im Projektmanagement

  • Die wichtigsten Fähigkeiten eines Projektmanagers

  • Wie man ein erfolgreiches Projektteam aufbaut


BOFU Content (Bottom of the Funnel):


  • Die besten Projektmanagement-Tools im Vergleich

  • Wie man die Effektivität des Projektmanagements steigert

  • Erfolgreiche Projektmanagement-Methoden und Best Practices


Der Content Marketing Kalender


Ein Content Marketing Kalender ist ein Planungs- und Organisationswerkzeug, das von Unternehmen und Vermarktern verwendet wird, um ihre Inhalte strategisch zu planen, zu erstellen und zu veröffentlichen. Dies geschieht in der Regel auf monatlicher oder sogar wöchentlicher Ebene.


Ein Content Marketing Kalender kann in verschiedenen Formaten erstellt werden, z.B. als Excel-Tabelle, Google-Kalender oder als spezielle Software-Tools für das Content Marketing-Management. Ziel des Content Marketing Kalenders ist es, sicherzustellen, dass die Unternehmen ihre Inhaltsziele und Marketingziele erreichen, indem sie sicherstellen, dass ihre Inhalte rechtzeitig, konsistent und relevant für ihre Zielgruppe veröffentlicht werden.


Aufbau des Content Marketing Kalenders


Ein Content Marketing Kalender ist in der Regel wie folgt strukturiert:


  1. Monatsübersicht: Hier werden die einzelnen Monate des Jahres aufgeführt, und es wird angegeben, welche Themen in diesem Monat behandelt werden sollen.

  2. Zielgruppe: Für jede Art von Content muss man eine Zielgruppe ansprechen. Es ist daher wichtig, dass der Kalender auch eine Übersicht darüber bietet, welche Zielgruppen man jeweils ansprechen möchte.

  3. Inhalte: Hier werden die Inhalte aufgelistet, die in einem bestimmten Monat veröffentlicht werden sollen. Dazu gehören beispielsweise Blog-Artikel, Infografiken, Videos oder Social-Media-Posts.

  4. Verantwortlichkeit: Jeder Inhalt sollte von einem bestimmten Teammitglied oder einer bestimmten Abteilung verantwortet werden. Eine Übersicht darüber, wer für welchen Inhalt verantwortlich ist, sollte auch im Kalender enthalten sein.

  5. Veröffentlichungsdatum: Hier wird angegeben, an welchem Datum der Inhalt veröffentlicht werden soll. Auch der Ort der Veröffentlichung (z.B. Homepage oder Social-Media-Kanal) sollte hier angegeben werden.

  6. Erfolgskontrolle: Nach der Veröffentlichung sollte man den Erfolg des Contents im Blick behalten. Dazu gehören beispielsweise Klick- und Engagement-Zahlen sowie Rückmeldungen der Zielgruppe. Auch diese Ergebnisse sollten im Kalender festgehalten werden, um die zukünftige Planung zu verbessern.



Wie kann man den Erfolg von Content Marketing Aktivitäten messen?


Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Erfolg von Content Marketing Aktivitäten zu messen:


  1. Kennzahlen wie Traffic, Seitenbesuche, Verweildauer und Conversion Rate auf der Website können gemessen werden, um zu sehen, ob der Content die gewünschte Zielgruppe anzieht und sie zum Handeln anregt.

  2. Engagement-Statistiken auf Social-Media-Plattformen wie Likes, Shares, Kommentare und Follower können gemessen werden, um zu sehen, wie gut der Content auf diesen Kanälen ankommt.

  3. Umfragen und Umfrageergebnisse können verwendet werden, um zu messen, wie gut der Content beim Publikum ankommt und ob er ihre Fragen beantwortet und ihre Bedürfnisse erfüllt.

  4. Backlink-Profile können analysiert werden, um zu sehen, ob der Content von anderen Websites verlinkt wird, was darauf hinweist, dass er als relevant und nützlich angesehen wird.

  5. Verkäufe und Konversionsraten können gemessen werden, um zu sehen, ob der Content dazu beiträgt, dass mehr Menschen ein Produkt oder eine Dienstleistung kaufen oder sich dafür entscheiden.

  6. Google Analytics kann verwendet werden, um zu messen, wie viel Traffic der Content auf der Website generiert und welcher Teil des Gehalts am erfolgreichsten ist.


Es gibt viele weitere Möglichkeiten, den Erfolg von Content Marketing Aktivitäten zu messen, aber die oben genannten sind einige der wichtigsten.



Bist Du bereit, mit GROWSaaS in das B2B Content Marketing einzusteigen?


Bist Du ein ein SaaS-, IT- oder Tech-Unternehmen und benötigst Unterstützung bei der Erstellung und Umsetzung Deiner B2B Content Marketing Strategie?


GROWSaaS kann Dir bei der Einrichtung, Abwicklung und Optimierung helfen!


Konzipiert und umgesetzt von SaaS-Experten.




12 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page